Christiane Schumann

geb. 1927

Der Angriff früh war ziemlich heftig auch in der Stadt zu spüren. Ich hatte das untrügliche Gefühl, dass bei uns was passiert ist. Und als ich ankam, sagen mir schon die Leute aus dem Haus: „Er- schrick nicht, bei uns ist alles weg.“ Meine Angehörigen waren im Keller. Und als die runterriefen „Lebt hier noch jemand?“ da waren alle unversehrt. Aber es war eben alles weg. Da haben wir Brot und was wir so hatten, auf den Schlitten geladen. Es war ja ein Schnee- tag und sind nach Rottluff, Dort waren unsere Verwandtene.

Als wir da oben ankamen, da hat es gar nicht lange gedauert, da setzten sie diese Tannenbäume. Damit wurde festgehalten, wo die Bomben abgeworfen werden sollten. Und als wir dann aus den Felsendomen rauskamen – das werde ich mein Leben nicht ver- gessen – war das ein einziges Feuer in der Stadt.

Hörbeispiel aus dem Interview-Projekt "Bei Eintritt der Dunkelheit"

Christiane Schuhmann_A4.tif